Home » Einrichtungen » Praktikumsamt » Projekt "SpunGe" Sprachunterricht mit Geflüchteten

Projekt "SpunGe" - Sprachunterricht mit Geflüchteten

Institution:

PH Weingarten

Ansprechpartnerin:

Theresa Wirth (PH Weingarten)

Projektbeginn: April 2016

Tätigkeitsfeld / Förderschwerpunkte:

Zur Förderung der Integration und der sprachlichen Kenntnisse der geflüchteten Kinder und Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen in Weingarten und Ravensburg bietet die PH Weingarten das Projekt „Sprachunterricht mit Geflüchteten" an. Im Rahmen des Projekts werden die Studierenden in die Flüchtlingsarbeit an Schulen, in sogenannten Vorbereitungsklassen, oder bei der Caritas eingebunden und von Seiten der Hochschule durch ein Begleitseminar auf ihre Tätigkeiten vorbereitet. Interessierte, die an diesem Projekt teilnehmen möchten, können sich an einem der folgenden Teil-projekte beteiligen:

Teilprojekt 1: „Sprachunterricht mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen in Vorbereitungsklassen"

Geplant ist sowohl die Unterstützung der jeweiligen Fachlehrkraft in den Vorbereitungsklassen im Primarbereich und Sekundarbereich I+II durch die Studierenden in Form einer Lehrassistenz, als auch das Durchführen von Sprachbegleitkursen für Schüler*innen nichtdeutscher Herkunft. Die Sprach-förderung findet wöchentlich für mindestens 90 Minuten statt. Dabei werden die Schüler*innen zum einen individuell oder in Kleingruppen von max. sechs Kindern bzw. Jugendlichen im Tandem von zwei Studierenden unterrichtet. Die Studierenden verpflichten sich, den Förderunterricht ein Schuljahr lang durchzuführen (auch in der vorlesungsfreien Zeit, nicht in den Schulferien). In Ausnahmefällen kann eine Begrenzung auf ein halbes Jahr erfolgen.

Teilprojekt 2: „Sprachunterricht mit jungen Erwachsenen"

Die Studierenden der PH Weingarten erteilen nach Absprache mit den Verantwortlichen der Caritas in Weingarten oder dem DRK Ravensburg wöchentlich für mindestens 90 Minuten im Tandem Deutschkurse für geflüchtete junge Erwachsene und fungieren dabei als sogenannte „Sprachpaten". Der Unterricht erfolgt in Kleingruppen von drei bis sechs Deutschlernern (Geflüchteten), der eigenverantwortlich von den Studierenden in Form des „Teamteaching" organisiert und durchgeführt wird.

Praktikum:

Das Praktikum richtet sich vorrangig an Studierende des Erweiterungsstudiengangs "Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache", des BA-Studiengangs "Mehrsprachigkeit und Interkulturelle Bildung" sowie an Lehramtsstudierende des Faches Deutsch als Professionalisierungs-praktikum. In letztgenannten Fall ist zusätzlich eine Anbindung an ein Seminar aus Modul 3 erforderlich. Die studentischen Förderlehrkräfte erwerben wertvolle Praxiserfahrung im Bereich von Mehrsprachigkeit und Interkulturalität, erweitern ihre Kompetenzen z.B. in Bezug auf den Umgang mit heterogenen Lerngruppen sowie Sprachförderung, und sammeln Erfahrungen in schulischen Arbeitsfeldern.